Blindenführungen zu Gemälden im Museum Frieder Burda, seit 2009:

Kunst, Gemälde im Museum sind seit 2009 ausdrücklich zum Anfassen da! Nach umfangreicher Recherche war diese Blindenführung mit allen Sinnen zu Gemälden, auch zu Künstlern der Neuzeit, die erste Führung mit haptisch be-greifbaren Bildern und farblicher Umsetzung aller Bilddetails, die Sehbehinderte und Blinde Kunst gesamtheitlich erfahren lässt. Das Vorgehen bei dieser Blindenführung ist weiterhin einmalig in seiner Art. Peter Diziol entwickelte diese besonere Blindenführung und bietet sie in Zusammenarbeit mit dem Museum Frieder Burda zu besonderen Ausstellungen an. Bisherige Blindenführungen: 

Blauer Reiter; Sammlung Frieder Burda; Georg Baselitz; Joan Miró; Neo Rauch; Anselm Kiefer; Fernand Léger und Henri Laurens; Emil Nolde;  40/10 Jubiläumsausstellung Frieder Burda; Heinz Mack; Andreas Gursky (großformatige Fotografien); Die Kerze 2016; AMERICA AMERICA HOW REAL IS REAL; sowie bei Sammlungen zu Werken von: Gerhard Richter; Mark Rothko; Ernst Ludwig Kirchner; August Macke; Luciano Fontana; Anton Henning und anderen ...

Mit dieser speziellen, universalen ART der Blindenführungen konnten bis jetzt 640 Sehbehinderte und Blinde sowie deren Begleitpersonen bereits mehr als 30 bedeutende Künstler mit ihren Werken kennen lernen.

Blindenführungen - Die Pracht der Farben - Sinneswahrnehmung der Werke von Emil Nolde - Kunst riechen, hören, fühlen

Blindenführung: Gemälde zum Anfassen - ausdrücklich erlaubt

Zur Blindenführung mit allen Sinnen für Sehbehinderte und Blinde wurden spezielle Duftnoten zu den Bildern in Abstimmung von Peter Diziol mit einem Parfumeuer besprochenen und von ihm speziell dafür produziert. In Verbindung mit speziellen Blumenbeeten am Museum zu Werken von Emil Nolde ergeben sich bei Blindenführungen auch für Sehbehindete besondere Eindrücke. Die Besucher erfahren bei diesen einmaligen Blindenführungen nicht nur die Werke mit ihren Fingern, sie stehen gleichsam selbst im Bild und erleben es wie Sehende! Auch Begleit-personen erleben eine ganz besondere Erfahrung  (Idee und Fotos: © Peter Diziol)

Teilnehmer Hans Kühn bei einer Blindenführung zu Franz Marc 2009, Blaues Pferd (Foto © Museum Frieder Burda) und haptisches Bild, Acryl auf Leinwand. Text in Braille-Blindenschrift: "Blindenführung im Museum". Hommage an Joan Miró von Blinden mit einem Bildausschnitt von "Frauen und Vögel in der Nacht"  nach J. Mirò. (© Peter Diziol)

 

Im Museum Kunst mit allen Sinnen mit Peter Diziol wie ein Sehender zu erfahren bedeutet für Blinde: " Wenn ich meine Augen schließe, sehe ich das Bild im Detail, die Größe und die Farben vor mir". So haben bisher über 650 Sehbehinderte, Blinde und ihre Begleitpersonen dieses Erlebnis Blindenführungen mit "allen Sinnen"  im Museum Frieder Burda erfahren. Immer ist es auch ein Austausch aller im gemeinsamen Gespräch. Jeder kann sofort fragen zum Kunstwerk und zum Künstler stellen. Diese Erfahrung machten Geburtsblinde, Kinder, und Erwachsene jeden Alters. Sehbehinderte haben durch die Farben wie im Original auf dem Modell die Möglichkeit, Feinheiten der Farbgebung selbst dicht vor dem Auge zu sehen.

 

Praktische Erfahrungen für Blindenführungen mit Hilfe der 3D Drucker liegen vor - diese pixelgenaue Methode ist wie vergleichbar dem Original durch die Ideen und Umsetzung von Peter Diziol. Mit den neuen Technologien ist seine Methode universal für alle Kunstrichtungen bei Gemälden und FOTO-ART einsetzbar. Dies ermöglicht sein großer Erfahrunsschatz und sein Einfühlungsvermögen bei Blindenführungen. © Peter Diziol